Wassertanks

Das dringlichste Problem auf dem Schulgelände der KSS war die Wasserknappheit. Jeden Morgen musste ein Großteil der Schülerschaft zu einer zweieinhalb  Kilometer entlegenen Wasserquelle, um von dort mit Wassereimern Wasser zum Schulgelände mühsam heranzuschleppen. Tiefbohrungen oder lange Wasserleitungen waren zu kostspielig oder zu unsicher.Mit Spendengelder des Gymnasiums Neu Wulmstorf wurden bis 2017 acht funktionierende Wassertanks finanziert. Der Niederschlag, der während der kleinen und der großen Regenzeit fällt, wird auf dem Gelände aufgefangen und in den Tanks gespeichert.

 

“Down here in Muleba we are moving into the rainy season Mid- March to Mid- May. It will rain and erode the soil to rivers and swamps, then from July people will cry for water! We have been talking of Kishoju water problem and ways to solve it from this perspective. If water could be harvested from all houses and get stored in overground and underground tanks Kishoju could have water all the year. This approach is not as expensive as pumping water from nearby rivers. Nor does it need large running costs. If we could build, say, two or three tanks every time finances allow after a short period water shortage would be solved. Other institutions have gone this way and have succeeded” (Gelasio M. Rweyasiza, Komitteemitglied).

 

Ein Tank mit einem Fassungsvermögen von 46.000 Litern kostet 8.412.450 TSh.